Abhyanga

„Das Ölbad (Abhyanga) fügt viele Jahre zum Leben hinzu und viel Leben zu den Jahren.“ (Ayu Kara)

Abhyanga wird mit „Salbung, Massage, Einölung“ übersetzt.  Die Abhyanga gilt als die klassische Ölmassage des Ayurveda. Sie öffnet die Körperkanäle (Srotas) und harmonisiert den Energiefluss in den Chakren und Nadis. Der Fluss von Prana in den Nadis wird durch lange Ganzkörperausstreichungen angeregt. Durch unterschiedliche Massagerichtungen wird Einfluss auf die fünf Pranas (Vayus) genommen.

Diese traditionelle Massageform vereingt die Wirkungen der klassischen, westlichen Massage mit den entschlackenden und entsäuernden Eigenschaften der medizinierten Öle. Jeder Quadratzentimeter Haut wird mit warmen Öl übergossen und anschließend mit sanften, einfühlsamen Händen ausgestrichen und verwöhnt. Ein unbeschreibliches Gefühl der inneren Vollkommenheit und Gelassenheit durchströmt alle Nervenzellen und Sinne.

Dauer:

Je nach Deinen Wünschen. Im Rahmen von 30 bis 90 Minuten.

Folgende Wirkung soll die Abhyanga als Behandlung haben:
  • Ayu Kar: erhöht die Langlebigkeit durch die Herstellung eines elektrochemischen Gleichgewichts.
  • Vata Har: Verringert Erschöpfungszustände und Vata-Symptome wie Schmerz, Stress, Ängste etc.
  • Drishti Prasad Kar: verbessert die Sehstärke durch regelmäßige Fußmassagen, der Wirbelsäule, des Nackens und der Kopfregion.
  • Swapn Kar: fördert tiefen, gesunden Schlaf, entspannt den Körper, löst Spannungen auf, lockert die Muskulatur.
  • Sharam Har: beseitigt Müdigkeit, verursacht durch Überanstrengung
  • Jarahar: nährt, belebt und verjüngt Körperhaut, Sinne, Organe und die 7 Gewebe, regeneriert die Zellen und reduziert damit Alterserscheinungen, Steigerung von Kraft (auch der Libido)
  • Pushti Kar: verbessert den Lymphfluss, vermehrt die Zirkulation der Lebenssäfte, fördert die Durchblutung und stimmuliert das Immunsystem
  • fördert die Beweglichkeit der Gelenke
  • mobilisert und entfernt Ama und überschüssige Doshas
  • hilft nach Verletzungen
Kontraindikationen
  • Amazustände
  • Akute Fieberzustände (Gicht, Rheuma, starke Krampfadern, Ödeme)
  • Direkt nach ausleitenden Verfahren (Vamana, Virechana und Basti)
  • Fettleibigkeit und starke Kapha-Aggravation
  • Schwangerschaft (Arzt konsultieren!)
  • Während der Menstruation